DENKMUSTER UND PARADIGMATA | Wo stehen Sie?

Ein Selbst-Test

Vier industrielle Revolutionen haben die Denkmuster der heutigen Gesellschaft geprägt. Das zeitgemäße Paradigma hat sich bei Weitem noch nicht durchgesetzt. Worum geht es?

Unter einem Paradigma versteht man in der Wissenschaft, kurz gesagt, eine allgemein anerkannte Lehrmeinung darüber,

  • worauf die Aufmerksamkeit 
    zu lenken ist,
  • wie (in unserem Fall eine komplexe) Angelegenheit zu beobachten ist,
  • wie Beobachtungen  zu bewerten sind,
  • was professionelle Lösungen
    enthalten und auszeichnet.

 

Worauf sich die Kybernetik als Paradigma konzentriert, finden Sie hier.

Welchem Paradigma folgen Sie?

Welches der vier typischen Denkmuster, die heute (noch) verbreitet sind, erkennen Sie als das Ihre wieder?

18. bis 19. Jahrhundert

Fotolia
Mechanische Produktion

Mehr Dampf!

Mechanistisch Denken

Wenn ich Probleme habe, denke ich spontan zuerst an mehr Mitarbeiter, stärkere oder schnellere Maschinen und/oder mehr Macht und Druck, um meine Ziele zu erreichen.

19. bis 20. Jahrhundert

© Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz_20012125-p%20copy1.png
Massenproduktion

Einfacher!

Reduktionistisch Denken

Wenn ich Probleme habe, denke ich spontan zuerst an eine radikale Vereinfachung in Arbeitsprozessen und strenge hierarchische Befehlsketten, um meine Ziele zu erreichen. 

20. Jahrhundert

Fotolia
Automatisierung

Mehr Software!

Algorithmisch Denken

Wenn ich Probleme habe, denke ich spontan zuerst an klare und eindeutige Anweisungen, die den erforderlichen Input und den gewünschten Output exakt vorgeben, um meine Ziele zu erreichen.

21. Jahrhundert

Fotolia
Digitalisierung

Mehr Intelligenz!

Kybernetisch Denken

Wenn ich Probleme habe, denke ich spontan zuerst an die besonderen Eigenschaften komplexer Systeme und wie ich sie am besten nutzen kann, um meine Ziele zu erreichen.