Die Kostenfragen

Die Ausgewogenheit von Geben und Nehmen ist die Basis jeder gesunden Beziehung und jedes gesunden Systems. Vermutlich verwöhnt durch das Internet und die vielen Marketing-Events mit Gratis-Eintritt, in denen Management-Spezialisten auftreten, kommt es in den letzten Jahren immer häufiger vor, dass Interessierte von Maria Pruckner unentgeltliche Leistungen erwarten, zum Beispiel Meetings im Cafe oder Vorträge. Besonders begehrt sind Vorträge von 30 Minuten über Themen, die sich in so kurzer Zeit nur unter enormster Vorbereitung so weit erhellen lassen, dass ein Publikum auch davon profitieren kann.

 

Daher zuerst eine allgemeine Orientierung: Keine Leistung ist kostenlos. Alles, was Leistung erzeugt, erzeugt zuerst Kosten, die wieder zurückgewonnen werden müssen. Möchten Sie also von Maria Pruckner etwas gratis haben, müssen Sie sie davon überzeugen können, dass es auch für sie von Vorteil ist, wenn sie ihnen etwas schenkt. Ansonsten müssen Sie sich mit ihren Publikationen begnügen, die gratis erhältlich sind.  Selbst deren Herstellung hat Geld gekostet, auch wenn es Geschenke sind.  Das gilt nicht nur für die Gratisleistungen von Maria Pruckner, das gilt für alle Gratisleistungen. Wer es nicht versteht, sie als Geschenke zu betrachten, versteht nichts von der Wirtschaft. 

 

Bevor hier ein kleiner Einblick in die Entwicklungskosten, Unternehmens- und Preispolitik von Maria Pruckner kommt, noch ein Hinweis im Interesse aller selbstständigen Experten, die auf wissenschaftlicher Basis arbeiten. Ihre Honorare sind nicht deren Einkommen, mit dem sie ihr Leben bestreiten, auf Urlaub fahren, Autos kaufen, Häuser bauen, etc. Es sind ihre Einnahmen, mit denen sie ihre Arbeit finanzieren. Leben können sie erst von dem, was nach der Finanzierung ihrer Forschung, Entwicklung und Arbeit an sich, ihrer Arbeitsplätze, Ausrüstung, weiteren Aufwendungen und Abgaben übrig bleibt. Anders ist das nur bei Experten, die an Universitäten oder ähnlichen Einrichtungen angestellt sind, mit öffentlich bzw. institutionell finanzierten Ressourcen arbeiten und dort ein sicheres Gehalt beziehen.  Bevor Sie wegen einer Honorarhöhe der Neid packt, lohnt sich ein Blick auf die Ausgaben von Experten, die wissenschaftlichen Maßstäben gerecht werden. Dann gibt es nur noch eines zu beneiden: deren Risikobereitschaft. Maria Pruckner legt großen Wert auf diese Hinweise, zumal viele ihrer Wegbegleiter an schamloser Ausbeutung zerbrochen sind.

Unternehmenspolitik: Kunden sind keine Versuchskaninchen

Kunden sind für Maria Pruckner keine Versuchskaninchen. Was sie gegen Honorar anbietet, war zuvor nicht auf dem Markt. Sie hat es zuvor auf eigene Kosten entwickelt und vielfach auf eigene Kosten erfolgreich getestet. Die Dienste und Instrumente von Maria Pruckner funktionieren bereits verlässlich, wenn sie von ihr angeboten werden und soweit sie kein Betriebsgeheimnis darstellen, werden ihre Lösungen von ihr publiziert. Niemand also muss bei ihr die Katze im Sack kaufen.

 

Mit ihrem Honorar bezahlen Sie Maria Pruckner den Preis für ein Original. Keine Lösung, die für andere klappt, klappt auch für Sie. Das ist das Eine. Das andere ist: Viele andere Anbieter stützen sich auf die Publikationen von Maria Pruckner. Aber ihr Wissen und vor allem ihre Erfahrung kann man niemand kopieren, sondern nur die Sprache, mit der sie zum Ausdruck gebracht werden. Diese steht nur für einen Bruchteil ihres Wissens und für die Quelle vieler Missverständnisse. Es liegt nur an ihnen, ob Sie sich für das Orginal oder eine Kopie entscheiden. Maria Pruckner ist beides recht. Aber sie ist nicht bereit, Originale zum Preis von Kopien abzugeben.

Die Ausgaben bevor die Einnahmen kommen

Für ihre Forschung und Entwicklung finanziert Maria Pruckner, neben ihren öffentlichen Abgaben, ihre eigene Qualifikation, ihre umfangreichen Recherchen, Monitorings und Systemstudien, ihre Werkzeuge, Werkstätten und Bibliothek, ihre Publikationen, Experimente in umfangreichen Entwicklungs- und Pilotprojekten sowie ihren fachlichen Austausch in ihrem Expertennetzwerk. Sämtliche Entwicklungskosten hat Maria Pruckner ohne Fördergeld aus ihrem eigenen Kapital finanziert. Sie haben also nichts von ihrer Arbeit mit Ihrem Steuergeld bezahlt.

 

Als Faustregel kann man davon ausgehen: Auf 1 Stunde Leistung beim Kunden kommen mindestens 40 Entwicklungsstunden. Auch diese Stunden müssen finanziert werden.

Ihre Kosten und Ihr Nutzen

Bevor Maria Pruckner den ersten Schritt für Sie macht, hat sie schon sehr viel für Ihren Erfolg investiert und gearbeitet. Sie müssen daher die vielen Fehler, die im Umgang mit komplexen Angelegenheiten passieren können, nicht mehr wiederholen. Für Sie bleibt nur noch ein Restrisiko, auf das Maria Pruckner keinen Einfluss hat, weil es in Ihrem eigenen Verhalten liegt.

 

Ihr hoher F&E-Aufwand  versetzt Maria Pruckner in die Lage, universell verlässliche Theorien von solchen zu unterscheiden, die sich nicht sicher, nicht immer, nicht überall oder nie bewähren. Sie kann die tatsächlichen Probleme auch in hochkomplexen Situationen rascher als andere erkennen, nachhaltiger als andere lösen und ihren Kunden unnötige Experimente, viel Zeit und viel Geld ersparen. Sie muss daher ihre Stundensätze höher anlegen, weil sie viel weniger Zeit für das Finden und Umsetzen von Lösungen braucht.

 

Niedrige Stundensätze, dafür aber jeden Handgriff zu verrechnen, führt nur zu einem höheren Stundenaufwand durch mehr unproduktive Verwaltungsarbeit. Kunden, die sich von niedrigen Stundensätzen beeindrucken lassen, letztlich aber aufgrund der Verrechnung vieler kleiner Einzelleistungen mehr bezahlen, als Maria Pruckner verlangt, zählt sie bewusst nicht zu ihrer Zielgruppe. Zu ihren Aufgaben gehört es, Illusionen aufzudecken, nicht welche zu wecken. Sie setzt ihre Zeit lieber für produktive Arbeit für sie ein, nicht für das Führen von Aktivitäten- und Stundenlisten und das Addieren vieler kleiner Summen.

Weder astronomische noch Dumping-Preise

Das Image von Beratern, Trainern, Speakern, etc., wird gerne an ihrem Preis festgemacht. Maria Pruckner macht ihr Image an ihrem Ruf unter in der Wissenschaft und Praxis führenden Experten fest, an ihren Erfolgen und ihren Preis an ihren Entwicklungs- und Betriebskosten und Alleinstellungsmerkmalen. Dennoch führt ihre Preisgestaltung weder zu astronomischen Honoraren, aber auch nicht zu Dumping-Preisen, wie sie von Anbietern kommen, welche nur mit Konzepten anderer arbeiten.  Günstiger könnten die Preise von Maria Pruckner nur noch werden, wenn die Last der öffentlichen Abgaben geringer wird. Diese sind in Österreich bekanntlich seit Jahrzehnten erdrückend.

Cheap Design - hohe Bildung und Intelligenz werden belohnt

Auch die Preispolitik von Maria Pruckner ist selbstverständlich kybernetisch gestaltet. Sie folgt dem Prinzip Cheap Design nach Rolf Pfeiffer: Die besten Lösungen für komplexe Systeme sind in der Regel auch die einfachsten und billigsten. 

 

Das bedeutet für die Preispolitik von Maria Pruckner: Kunden mit hoher Vorbildung und damit verbundener entsprechender Ernsthaftigkeit und Kooperationsfähigkeit bezahlen in Relation am wenigsten, weil sie am schnellsten lernen und zu den besten Lösungen kommen.

Ab wann bezahlen Sie?

Da sich in vielen Fällen eine Lösung bereits im Erstgespräch ergibt, verrechnet Maria Pruckner Honorare grundsätzlich ab dem ersten Gespräch. Kostenlos sind lediglich kurze Informationsgespräche über ihr Angebot, ihre Honorarvorstellung und eine mögliche Zusammenarbeit am Telefon.