Komplexität im Management?

Es gibt mit dem, was man heute landläufig "Komplexität" nennt, im Grunde keine Probleme. Es gibt nur zutreffende und unzutreffende Vorstellungen von "Komplexität" und ihrer Dynamik. Genau gesagt, geht es im Management immer um komplexe Systeme und die besonderen gesetzmäßigen Grundmuster ihres Funktionierens. Sie widersprechen den häufigsten Denkgewohnheiten deutlich. Mit anderen Worten sind die meisten Managementprobleme von heute Vorstellungs- und Denkprobleme.

 

Selbstverständlich darf Jeder denken wie er will. Hinzuweisen ist nur darauf, dass die gesetzmäßigen Muster des Funktionierens komplexer Systeme den mächtigsten Einfluss auf die Lebensqualität, Leistung und den Erfolg von Menschen haben, sowie auf die Effektivität, Effizienz, Ökonomie, Produktivität und Intelligenz von Leistungen und Produkten, ganzen Unternehmen und Institutionen.

 

Die besten Vorstellungen von komplexen Systemen, sowie die besten Strategien und Instrumente für den erfolgreichsten Umgang mit ihnen, wurden im Rahmen der Systemwissenschaften erforscht, insbesondere in der Kybernetik. Seit rund sieben Jahrzehnten werden sie von Pionieren auf allen Gebieten der Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft erfolgreich umgesetzt.

 

Am deutlichsten tritt der Wert kybernetischer Erkenntnisse in der IT und Automatisierung, insbesondere in der Robotik und Artificial Intelligence hervor. Sie erklären, was hinter jeder Art der (Selbst)Steuererung und (Selbst)Regulierung komplexer Systeme steckt. Ohne dieses Wissen gibt es keine erfolgreiche Digitalisierung.

 

Wir wissen heute bereits sehr genau, welche systemwissenschaftlichen Ansätze und Inhalte universell oder spezifisch verlässlich sind, und welche Theorien nicht halten, was sie zu lösen versuchten. Maria Pruckner arbeitet seit über 40 Jahren mit sorgfältig ausgewählten, streng getesteten Grundlagen. Sie haben noch nie versagt. Selbstverständlich haben Sie auch andere Möglichkeiten. Aber weshalb nicht die besten wählen?